Annas Vegan Stories – mein Fazit

Hallihallo ihr Lieben,

wie ihr ja vielleicht schon bei Instagram und Snapchat mitbekommen habt, habe ich mich die letzte Woche mal an der veganen Ernährung versucht! Ich werde euch hier nun mein Fazit dazu geben, und ob ich mich weiter vegan ernähren werde.

WTF soll ich denn den ganzen Tag essen und wie decke ich mein Protein ab?

Das hab ich mir am Anfang gedacht, aber mit den richtigen Ersatzprodukten hat mir eigentlich kaum etwas gefehlt die Woche über. Essentiell waren für mich einerseits veganes Proteinpulver und Sojajoghurt. Über das Proteinpulver habe ich ca die Hälfte meines täglichen Proteins abgedeckt und ohne hätte ich auch wirklich nicht gewusst, wie ich genügend Protein zu mir nehmen sollte. Ich bin jetzt jeden Tag so auf 120g gekommen, was ca 2g pro kgKG entspricht und für mich zum Minimum gehört. Ich weiß, 1,6g sollen wohl auch schon ausreichen, aber mit minimal 2g fühle ich mich irgendwie auf der sicheren Seite. Klar, ich weiß auch dass Hülsenfrüchte, Nüsse etc auch Protein enthält, aber ehrlich gesagt für mich steht da der Proteingehalt hinter dem Kohlenhydratgehalt bzw. dem Fettgehalt und ich mag einfach gerne Lebensmittel, die mir Protein als größten Bestandteil liefern. Natürlich standen auch die Obengenannten auf meinem Speiseplan, aber halt nicht in dem Maße, dass ich durch sie alleine auf 120g Eiweiß gekommen wäre. Tofu hatte ich natürlich ab und an auch auf dem Teller, aber da Soja ja auch nicht gerade das unumstrittenste Lebensmittel ist, wollte ich es mit meinem Konsum nicht übertreiben. Auch ausprobiert habe ich Seitan, einen Fleischersatz aus Weizeneiweiß (also Gluten), den ich ziemlich lecker fand! Beim Gluten war ich jedoch auch etwas skeptisch, obwohl es meiner Meinung nach eigentlich keine negativen Auswirkungen machen sollte, wenn man keine Unverträglichkeit hat.  Seitan ist schön stark gewürzt und super salzig, wahrscheinlich mag ich es deshalb 😀

Kommen wir nun zum Sojajoghurt. Eigentlich hatte ich ja gesagt: nicht so viele Ersatzprodukte und nicht so viel Soja. Aber ich kann nicht ohne Joghurt, bzw eine entsprechenden Alternative. Ich mag mein Müsli einfach nicht mit Milch (Mandel- oder Kokosmilch im veganen Fall ;)), mir ist das dann zu viel Müsli, ich mag lieber Müsli als Topping 😀 Daher also doch Sojajoghurt, ich hab immer den ungesüßten von Provamel genommen, der echt meeega gute Werte hat (ich sag nur zero Carbs). Denn leider sind in so vielen veganen Produkten so unnötig viele Kohlenhydrate drin, das man sich am Kopf kratzen muss (z.B. die Provamel Kokos-Reis-Milch mit 12,5g auf 100ml). Was ich auch empfehlen kann ist die Alternative zu Quark aus Soja von Provamel (bis auf den Preis, bei dem das Sparschwein weint), der ist super cremig und hat immerhin 6g Eiweiß auf 100g.

Ein normaler Tag in Annasfitstories vegan week

Je nachdem wie meine sportlichen Pläne am Tag so waren, hat sich meiner Ernährung natürlich dementsprechend angepasst. Hatte ich einen längeren Lauf auf dem Plan, gab es davor schon was zu essen, weil ich gemerkt habe, dass ich damit besser fahre. Nehmen wir also mal so einen Tag als Beispiel.

  1. Mahlzeit: Oatmeal mit veganes Proteinpulver, Banane und Dattel (sooo gut!)
  2. Mahlzeit: Shake aus vielen Greens, BCAAs und evtl noch gefrorenen Beeren
  3. Mahlzeit: Gemüsepfanne mit Quinoa/Reis, Kichererbsen und evtl Tofu/Seitan
  4. Mahlzeit: Sojajoghurt (z.B. mit veganem Proteinpulver), Obst, Müsli, Sojaflocken (-> viel Protein! Als weitere Müslitoppings sind Amaranth, Leinsamen oder Chiasamen top)
  5. Mahlzeit: Salat mit viel verschiedenem Gemüse, Hülsenfrüchte, Hummus (absolute neuentdeckte Liebe!!!!), Guacamole (auch absolute neu-/wiederentdeckte Liebe!!!) und evtl noch bisschen Brot (probiert mal vegane Brotaufstriche wie die von Zwergenwiese oder Tartex, die sind auch yummyyy)

Ich muss sagen, ich bin wirklich erstaunlich gut vegan durch den Tag gekommen und ich hatte auch keine krassen Cravings nach Fleisch oder Eiern 😀 Das einzige was mir auch in der kurzen Zeit schon gefehlt hat sind Proteinriegel (haha) und die Proteinpasta von MyProtein, die sonst so ziemlich zu meinen Lieblingsnahrungsmitteln gehört 😉

Bleibe ich vegan?

Diese Frage lässt sich ganz leicht und schnell beantworten: Nein.

Zunächst einmal, weil man durch vegane Ernährung ganz einfach Mangel an Vitamin B12 erfährt (hab ich heute erst in meiner Staatsexamenvorbereitung gelernt), andere Mängel kann ich jetzt so nicht beurteilen und daher möchte ich mich nicht dazu äußern. Andererseits esse ich einfach unglaublich gerne Fleisch und vor allem auch Eier, dass es für mich nicht in Frage kommen würde, dauerhaft darauf zu verzichten. Allerdings kann ich mich sehr gut vorstellen meinen Fleischkonsum zu reduzieren und zwischendurch auch mal vegane Tage einzulegen, da es tatsächlich gute Alternativen gibt (die für mich aber auch eher was für ab und zu sind).

Was die Milchprodukte betrifft, werde ich meinen Konsum definitiv einschränken, und zwar hauptsächlich meiner unreinen Haut zuliebe. Wie das mit dem Wheyprotein aussehen wird, bin ich momentan noch etwas unschlüssig, da ich sowieso meistens Isolat verwende und das ja z.B. keine Laktose mehr enthält. Wheyprotein hat einfach eine bessere biologische Wertigkeit, als veganes Protein, weshalb ich es eigentlich schon gerne weiter nehmen würde. Ich denke, da werde ich einfach ausprobieren. Und Riegel werde ich mir aus diesem Grund auch nicht verbieten, denn auf die zu verzichten wäre auf Dauer schon schlimm 😀

Eine vegane Woche ist aber in jedem Fall etwas, das ich euch ans Herz legen kann! Denn wie gesagt: es hat mir an nichts gefehlt und irgendwie fühlt man sich tatsächlich ein bisschen #healthyasfuck, keine Ahnung ob das nur mir so ging 😀 Außerdem konnte ich so neue Lebensmittel wie Seitan entdecken, die jetzt öfter in meinen Einkaufskorb flattern dürfen und Avocado und Hummus haben jetzt einen festen Platz in meinem Herzen ergattert. 😀

Mein Abschlussfazit: Vegan essen ist cool, mit Fleisch und Eiern aber noch ein bisschen besser 😉

 

Ein Gedanke zu “Annas Vegan Stories – mein Fazit

  1. Lisa schreibt:

    es gibt übrigens mittlerweile auch Eier-Labels , bei denen die männlichen Kücken nicht abgeschlachtet werden (demeter, „Bruderhahn“)
    B12 kann man sußer spritzen, macht auch super spaß und man kann schön IM-Spritzen üben 😉
    Proteinriegel gibts im Netz super gut, oder uach mal n cliff bar (die sind super zu empfehlen), bei rossmann gibts die sogar, haben halt paar KH oder „nocow-bars“ im netz (beste werte)
    falls du doch nochmal vegan überleben „musst“ 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s